Faszien

Die Faszien sind von Geburt an bei jedem Menschen vorhanden. Sie sind ungefähr 0,3 – 3 mm dick. Da die Ausprägung nicht genetisch vorbestimmt ist, hängt die Stärke einer Faszie von unserem individuellen Bewegungsalltag ab. In einigen Bereichen des Körpers sind die Faszien somit dichter, wie im Lendenbereich, und in anderen Bereichen weniger dicht.

Faszien reagieren auf Zugbelastungen mit einer vermehrten Kollagenproduktion. Sie speichern die kinästhetische Bewegungsenergie und geben diese katapultartig wieder zurück. (Beispiel siehe Bild)

Zudem erhöht sich bei mehr Wellungen im Gewebe die Kapazitätsspeicherung. Werden die Faszien allerdings gering bis gar nicht belastet verfilzen sie. Dies tritt beispielsweise ein, wenn man einen Gips tragen muss. Kommt es jedoch zu einer Überbelastung oder Dehnung verkleben die Faszien.

Egal wie alt man ist, dass kollagene architektonische Gewebe kann mit Training innerhalb von 6 bis 24 Monaten erneuert und somit positiv verändert werden.